Knospe ABA Referenzen
wir helfen neu

Consultants

 


Katja Volkmer, B.A. Soziale Arbeit, BCaBA
(Certificant 0-15-6878; Voluntary Inactive)Katja Volkmer

Katja hat im Jahr 2004 ihre Ausbildung zur Erzieherin an der Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg erfolgreich abgeschlossen. Während ihrer Ausbildung konnte sie in verschiedenen Kindergärten und Horten Erfahrungen mit Kindern mit und ohne Behinderungen sammeln. Als Katja im August 2004 als Au-Pair in die USA ging, kam sie zum ersten Mal mit Autismus und Autismus-Intervention in Berührung. Sie arbeitete dort für eine Familie mit einem Mädchen mit einer Autismus-Spektrum-Störung. Um die Familie besser unterstützen zu können, hat Katja sich in verschiedene englischsprachige Fachliteratur zu Applied Behavior Analysis und Verbal Behavior anhand Trainingshandbücher eingelesen. Dadurch wurde sie schnell zu einer wertvollen Therapeutin für die Familie und arbeitete unter der Anleitung von Michelle Hurst von Autism Outreach Inc in Reston, VA, USA. Im Oktober 2005 hat Katja einen dreitägigen Verbal Behavior - Workshop von Dr. Vincent Carbone in New York besucht. Nachdem sie 2006 wieder nach Deutschland zurückkehrte, arbeitete sie für ein Jahr in einem integrativen Kindergarten als Erzieherin. An den Wochenenden hat sie zusätzlich während dieser Zeit als Co-Therapeutin mit einem Kind gearbeitet, dass von der Knospe-ABA GmbH (ehemals Institut Knospe-ABA) betreut wurde. Im August 2007 hat Katja sich in Savannah, Georgia, USA, durch den Workshop "Teaching Verbal Behavior – Hands on Training for Tutors and Therapists" ("Unterrichten von Verbal Behavior – praktisches Training für Tutoren und Therapeuten") von Jenn Godwin, BCBA und Tamara Kasper, BCBA, fortgebildet. Katjas Engagement als Therapeutin und ihr Wunsch möglichst viel über ABA/VB und Autismus zu lernen zog bald Robert Schramms Aufmerksamkeit auf sich, worauf er ihr die Ausbildung zum ABA/VB-Consultant angeboten hat, die sie im September 2007 begann. Das intensive Training unter der Supervision von Robert Schramm, MA, BCBA, hat Katja erfolgreich abgeschlossen und begann somit ihre Arbeit als Consultant für die Knospe-ABA GmbH im Frühjahr 2008. Im November 2008 besuchte Katja den Motor Speech Workshop von Elizabeth Kuegeler, MA, CCC-SLP, PROMPT Certified Instructor. Im Oktober 2009 nahm Katja an dem fortgeschrittenen Workshop Nr. 3 "Guiding the Development and Implementation of an Intensive Behavioral Program for Teaching Language and Basic Learner Skills" der Carbone Clinic in New York teil. Im November 2014 hat Katja am Workshop von Dr. Mary Barbera, RN, BCBA-D, in Köln mit dem folgenden Titel teilgenommen: "Using Applied Behavior Analysis and Verbal Behavior Strategies to Improve Autism Programming for both Toddlers and Teens with Autism". Im April 2017 hat Katja am Workshop von Laura Ferguson, BCBA, mit dem Titel "Teaching Communication and Social Skills to Children with Autism and Developmental Disabilities" teilgenommen sowie im Kalenderjahr 2018 an der 9. Konferenz der European Association for Behavior Analysis in Würzburg. Ihr Studium hat Katja an der Hochschule München mit einem Bachelor in sozialer Arbeit abgeschlossen. Seit Frühjahr 2008 ist Katja als ABA/VB-Consultant tätig und betreut Familien von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und ähnlichen Entwicklungsverzögerungen in Süddeutschland. Zusätzlich ist sie seit Oktober 2012 u.a. für die Organisation, Planung und Supervision der Trainees zuständig. Parallel zur Tätigkeit bei der Knospe-ABA GmbH hat Katja von 2013 bis 2015 am Fernstudium zum BCaBA (Board Certified Assistant Behavior Analyst) am IFKV (www.ifkv.de) in Zusammenarbeit mit der UNT (University of North Texas) teilgenommen. Ihre Prüfung zum BCaBA hat sie im Dezember 2015 bestanden. Aktuell befindet sich Katja in Elternzeit.


 

 Julia Kröger, M.A. Clinical CaseworkJulia Siekmann


Julia sammelte erste Erfahrungen mit Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) während ihres Freiwilligen Sozialen Jahres im Sommer 2009. Sie arbeitete in einer Wohngruppe eines Fachkrankenhaus der „v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel“ in Bielefeld. Im Herbst 2010 nahm sie ihr Studium auf, arbeitete aber weiter in der Wohngruppe. Darüber hinaus begleitete sie Menschen mit einem besonderen Förderbedarf u.a. auf zahlreichen Reisen und nahm mehrmals als Betreuungsperson an Ferienspielen für Kinder mit ASS teil. In dieser Zeit konnte Julia Erfahrungen mit unterschiedlichen Fördermaßnahmen sammeln, wie z. B. dem TEACCH-Ansatz. Um Menschen mit Beeinträchtigungen und vor allem mit ASS helfen zu können, begann sie im Jahre 2010 für ein Kind, welches von Knospe-ABA gefördert wurde, als Tutorin zu arbeiten. Zum damaligen Zeitpunkt setzte sich Julia bereits aktiv mit der Methode ABA/VB und anderen Ansätzen zur Förderung von Kindern mit einem besonderen Förderbedarf auseinander. So lernte sie u.a. durch ein Praktikum im Therapiezentrum Bielefeld die Vorgehensweise des Autismus Ostwestfalen-Lippe e.V. kennen. Während ihres Masterstudiums in Clinical Casework an der Fachhochschule Münster, welches sie im Frühjahr 2015 erfolgreich abschloss, hatte sie erneut die Gelegenheit sich intensiv mit der Förderung von Kindern mit Entwicklungsstörungen und ASS zu beschäftigen. Sie nahm an dem Münsteraner MIA-Projekt („Münsteraner Intensivtherapie für Kinder mit ASS“) unter der Leitung von Prof. Dr. med. Röttgers teil. In den Seminaren erhielt sie weiteres theoretisches Hintergrundwissen über die autismusspezifische Verhaltenstherapie und besuchte einen PECS-Workshop (PECS - Picture Exchange Communication System). Im Rahmen des MIA-Projektes hatte sie die Gelegenheit zwei Jahre für ein weiteres Kind mit ASS als Tutorin im Raum Bielefeld zu arbeiten. Außerdem leitete sie eine Elterngruppe für teilnehmende Familien. Zusätzlich bildete sich Julia in 2014 in der Abenteuer- und Erlebnispädagogik fort, um in einem anderen Setting soziale Kompetenztrainings durchführen zu können. Sie arbeitet seitdem als Trainerin in diesem Bereich, vor allem mit Schulklassen, aber auch mit Kindern mit Beeinträchtigungen. Während ihrer Arbeit als Tutorin, die im Jahre 2010 begonnen hatte, hat Julia sich nicht nur hervorragende Kenntnisse bei der praktischen Arbeit angeeignet, sondern auch ein gutes theoretisches Wissen über ABA und den VB-Ansatz aufbauen können, welches sie durch die Teilnahme an dem Knospe-ABA Einführungsworkshop sowie dem Aufbau-Workshop II erweitern und festigen konnte. Zum Team der Knospe-ABA GmbH gehört Julia seit August 2015. Während der intensiven Einarbeitungszeit hat sie nicht nur zahlreiche Kinder mit ASS und anderen Diagnosen kennengelernt, sondern wurde in der Entwicklung von individuellen ABA/VB-Verhaltens- und Lernprogrammen im häuslichen, Schul- und Kindergartenumfeld, der Analyse der Verhaltensweisen, der Durchführung spezialisierter Beratungen sowie das Studieren der detaillierten Anwendung des Verbal Behavior-Ansatzes zur angewandten Verhaltenanalyse ausgebildet. Julia unterstützt Familien mit Kindern mit besonderem Förderbedarf in Norddeutschland. Neben Julias Tätigkeit bei der Knospe-ABA GmbH nimmt sie am Fernstudium zum BCBA (Board Certified Behavior Analyst) bei dem IFKV (www.ifkv.de) in Zusammenarbeit mit der UNT (University of North Texas) teil.



Elif Chorengel (ehemals Tuncer), B.A. Psychologie Esther Zobel


Elif ist in der Türkei geboren und in den Vereinigten Staaten aufgewachsen. Ihr Bachelor Studium (B.A.) in Psychologie hat sie an der Montclair State Universität in Montclair, New Jersey, USA, im Januar 2012 abgeschlossen. Gleich nach ihrem Studium hat sie für 14 Monate als ABA-Therapeutin in einer Frühförderschule in New York mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) und PDD-NOS im Alter von 1 bis 4 Jahren gearbeitet. Hierbei hat sie sehr umfassende Kenntnisse bei der Umsetzung der ABA-Strategien, Ausarbeitung von Verhaltensplänen, Aufgabenanalyse, Social Stories, Datenerhebung und Datenaufarbeitung erworben. Nach einem halben Jahr wurde sie zum Teamtrainer befördert. Ihr Aufgabengebiet war es neue Teammitglieder in die Methoden der angewandten Verhaltensanalyse einzuarbeiten sowie grundlegende Kenntnisse über Entwicklungsstörungen zu vermitteln. Elif ist mit folgenden Einstufungstests vertraut: VB-MAPP, ABLLS, Bayley-III, CARS2, PSI und PNM. Neben ihrer Tätigkeit als ABA-Therapeutin und Teamtrainer, hat sie als Forschungsanalyst in einer Non-Profit-Organisation in New York gearbeitet. Hierbei war es ihre Aufgabe, Kinder in Klassenzimmern zu beobachten und zu begleiten. Zur Datenanalyse hat sie verschiedene psychologische und statistische Softwares genutzt um Berichte, graphische Ergebnisse und Trends durch Forschungen heraus zu finden. Zusätzlich hat sie Forschungsberichte analysiert und Literaturberichte entwickelt. Elif vervollständigte ihre Facharbeit zum Board Certified Assistant Behavior Analysis (BCaBA) vom Florida Institute of Technologiy ABA Online-Programm und hat einen Leistungsnachweis verliehen bekommen. Unmittelbar nach ihrer Rückkehr nach Europa, hat sie an den ABA/VB-Workshops von Robert Schramm, M.A., BCBA, teilgenommen. Im Herbst 2016 hat sie ihr intensives Training als ABA/VB-Consultant bei der Knospe-ABA GmbH begonnen, wobei sie, neben der Einarbeitung von Robert Schramm, die Arbeit von verschiedenen Consultants begleiten und von ihnen lernen durfte. Elif unterstützt Kinder mit ASS und ähnlichen Entwicklungsstörungen und ihre Familien in Mittel- und Süddeutschland. Parallel zu ihrer Tätigkeit als ABA/VB-Consultant absolviert sie ihre Supervisionsstunden, um die Prüfung vom BACB zum Board Certified Assistant Behavior Analyst zu belegen.

 


 

Stephen Buckley, M.Sc., BCBA Stephen Buckley


Nach seinem Bachelor in Angewandter Psychologie in Irland im Jahr 2005, begann Stephen Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistigen Behinderungen, Entwicklungsstörungen und Autismus-Spektrum-Störungen zu unterstützen. Stephen lebte und arbeitete in der Camphill Community zusammen mit den Menschen, die er betreute. Er fand seine Leidenschaft darin, Menschen mit besonderen Herausforderungen dabei zu helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen und sich in ihr soziales Umfeld zu integrieren. 2011 kehrte Stephen zur Schule zurück, um seinen Master in Angewandter Psychologie an der „University College Cork“ zu erwerben. Nach Abschluss seines Master-Studiums nahm er eine Stelle in einer häuslichen Pflegeeinrichtung an, um Erwachsene mit Behinderungen zu unterstützen. Er stellte fest, dass die von ihm betreuten Menschen wuchsen und viel glücklicher wurden, wenn sie von Betreuern ermutigt wurden, die Interesse, Mitgefühl und Empathie für sie zeigten. Stephen sah jedoch auch, dass viele Menschen, mit denen er zusammenarbeitete, trotz geduldiger, enthusiastischer und engagierter Unterstützung keine bedeutenden Fortschritte erzielen konnte. Nachdem Stephen verschiedene Bereiche von therapeutischem Interesse recherchiert hatte, die Selbsthilfe und soziale Fähigkeiten von Menschen mit Behinderungen verbessern sollten, erfuhr er von der angewandten Verhaltensanalyse (ABA). Stephen begann darauf im Jahre 2015 seine Arbeit an einem zweiten Master, dieses Mal in ABA, während er weiterhin als „Care Support Professional“ arbeitete. In 2016 fing Stephen in einem großen Wohnzentrum im Nordwesten Irlands an zu arbeiten. Hier implementierte er ABA-basierte Strategien, um eine positive Verhaltensunterstützung aufzubauen. In 2017 zog er in den Südwesten Großbritanniens, um bei einem Anbieter von Pflegeheimen als Verhaltensanalytiker zu arbeiten. Dazu gehörten das Verfassen von Förderplänen, das Präsentieren von Workshops zu Autismus und ABA, die Überwachung von Teams bei der Anwendung von ABA sowie die direkte Unterstützung von Personen mit intensiven herausfordernden Verhaltensweisen. Im Jahr 2019 bestand Stephen die Prüfung zum Board Certified Behavior Analyst (BCBA). Im folgenden Jahr kam Stephen zum Knospe-ABA Team, um sich darauf zu konzentrieren, Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und ihren Familien in häuslicher Umgebung direkte Unterstützung zu bieten. Dies mit dem Ziel, den Zustrom von Menschen mit Behinderungen in Wohnheimen zu stoppen. Stephen unterstützt Kinder mit Autismus und anderen Entwicklungsverzögerungen in Süddeutschland.



Anne Langer, M.Sc. PsychologieCarolin Bäcker

Anne erhielt ihren Master of Science (M.Sc.) in Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt im Februar 2016. Während ihres Studiums wählte sie gezielt Seminare, welche psychische Störungen und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter thematisierten. In einem Seminar über Interventionsmethoden bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) erfuhr sie erstmalig über die Methoden der angewandten Verhaltensanalyse. Es wurden verschiedene Interventionen, wie TEACCH und PECS vorgestellt, jedoch war es ABA, die als wissenschaftlich fundierte und sehr effektive Methode bei der Behandlung von ASS herausstach. Aufgrund ihres großen Interesses an Autismus bewarb sie sich auf die Stelle als studentische Forschungsassistenz am Institut für medizinische Psychologie in Frankfurt Main. Dort war sie für die Durchführung von drei Studien verantwortlich, die neurologische Vorgänge bei Jugendlichen mit einer ASS untersuchten. Zusätzlich schrieb sie ihre Masterarbeit über das Thema: Multisensorische Integration bei Autismus-Spektrum-Störungen. Während ihrer zweijährigen Tätigkeit als Forschungsassistentin arbeitete sie intensiv mit 15 Jugendlichen mit einer ASS Diagnose zusammen. Neben der Durchführung der kognitiven Tests und der neurologischen Messungen (fMRT-, EEG/MEG-Messungen), stellte sie sicher, dass sich die Teilnehmer zu jeder Zeit wohl fühlten. Diese Zeit prägte Anne und machte ihr bewusst, wie sehr ihr die Zusammenarbeit mit den betroffenen Jugendlichen lag. Die Interaktionen mit den Studienteilnehmern zeigten ihr außerdem, welch große Auswirkung eine effektive Therapie auf das Leben von Betroffenen haben kann. Ab diesem Zeitpunkt war Anne klar, wo ihre berufliche Zukunft liegen sollte: eine Arbeit, bei der sie ihre Fähigkeiten und Erfahrungen als Psychologin einbringen und gleichzeitig ihrer Leidenschaft, mit Kindern mit ASS und ihren Familien zusammenzuarbeiten und ihnen zu helfen, nachgehen kann. Im Mai 2018 wurde dieser Traum wahr, als Anne das Jobangebot von der Knospe-ABA GmbH annahm. Während des intensivem Trainings als ABA/VB-Consultant, bei dem sie die Arbeit von verschiedenen Consultants der Knospe-ABA GmbH begleiten und von ihnen lernen durfte. Während dieser Zeit war es Anne möglich, mehr als 40 verschiedene Kinder mit einer ASS und anderen Diagnosen kennenzulernen. Um ihre praktischen Erfahrungen auszuweiten, arbeitete sie zusätzlich als eins-zu-eins ABA-Tutorin mit mehreren Kindern, die vom Knospe-ABA Team unterstützt werden. Als ehrgeizige Studentin, verfestigte Anne schnell ihre fachliche Kompetenz, in dem sie sich intensiv durch die ABA/VB-Fachliteratur und Trainingsmanuale durcharbeitete, mehrere theorie- und praxisorientierte Evaluationen durchlief und am Einführungsworkshop von Robert Schramm, MA, BCBA, teilnahm. Anne unterstützt Familien mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und anderen Entwicklungsverzögerungen in Mitteldeutschland, Süddeutschland und Österreich. Parallel zu ihrer Tätigkeit als ABA/VB-Consultant nimmt Anne am Aufbaustudium zum Board Certified Behavior Analyst (BCBA) teil.

Publikationen:
Chan, J., Langer, A., & Kaiser, J. (2016). Temporal integration of multisensory stimuli in autism spectrum disorder: a predictive coding perspective. Journal of Neural Transmission, doi: 10.1007/s00702-016-1587-5
Brodski Guerniero, A. Naumer, M., Moliadze, V., Chan, J., Althen, H., Ferreira-Santos, F., Schlitt, S., Kitzerow, J., Schütz, M., Langer, A., Kaiser, J., Freitag, C. M., Wibral, M. (2018). Predictable information in neural signals during resting state is reduced in Autism Spectrum Disorder. Human Brain Mapping, doi: 10.1002/hbm.24072.



Katja Keane, M.Sc. ABA, B.A. Psych. BeratungHenriette Nielsen


Katja hat ihr Studium als psychologische Beraterin am ’Irish College for Humanities and Applied Science’ in Limerick, Irland, abgeschlossen und viele Jahre bei einer der führenden Wohltätigkeitsorganisationen für geistige Gesundheit in Irland gearbeitet. Dort leistete sie psychologische Hilfe und hat zudem Programme für Schüler entwickelt und diese in Form von Workshops in Schulen präsentiert. Sie hat außerdem einen Kurs in ’Psychologischer Beratung: Kenntnisse und Praxis’ (Counseling Skills and Practice’) an der ’National University of Ireland, Galway’ unterrichtet. Aufgrund der Erfahrungen mit ihrer eigenen Tochter mit Autismus und inspiriert durch ihre Liebe zum Unterrichten hat Katja sich zunehmend für Methoden interessiert, die Familien speziell bei der Erziehung und Förderung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen helfen können. Daher hat sie sich für ein Studium in Angewandter Verhaltensanalyse (ABA) entschieden und dieses an der ’National University of Ireland, Galway’ in 2016 mit einem Masters (MSc ABA) abgeschlossen. Während ihres Studiums war Katja an der Red Hill School für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen in Limerick beschäftigt, wo sie unter der Leitung der dortigen, international anerkannten Verhaltensanalytikerin (Board Certified Behavior Analyst - BCBA) gearbeitet hat. Ihre Arbeit in der Schule bestand hauptsächlich aus Verhaltenseinstufungen sowie dem Verfassen von individuellen Verhaltensplänen. Hier hat sie die Umsetzung von Seiten der Lehrer beaufsichtigt. Katja hat dort mit sehr unterschiedlichen Kindern zu tun gehabt, die über ein breites Spektrum an verschiedensten Fähigkeiten und Herausforderungen verfügten, so zum Beispiel stereotypische Verhaltensweisen und Defizite in sozialer Interaktion oder kognitiven Fähigkeiten. Außerdem hat Katja in der Schule eine 8-wöchige Maßnahme für zwei Klassen erarbeitet und implementiert, die den Kindern das Erkennen von inneren Erfahrungen, Gefühlen, Akzeptanz und Achtsamkeit nahegebracht hat. Nach ihrem Studium hat Katja als Tutorin unter Supervision einer BCBA gearbeitet, wobei sie den ABA/VB-Ansatz von Robert Schramm kennenlernte. Katja hat zuletzt als eins-zu-eins Tutorin für zwei Kinder in Limerick, Irland, gearbeitet, mit einem Fokus auf verbales Verhalten. Als gebürtige Deutsche ist Katja Anfang 2018 nach Deutschland zurück gekehrt und hat sich dem Team der talentierten Berater der Knospe-ABA angeschlossen. Katja unterstützt Familien mit ihren Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und anderen Entwicklungsverzögerungen in Nord- und Ostdeutschland. Zusätzlich ist sie für die Organisation, Planung und Supervision der Trainees zuständig.



Jessica Webster, B.A. Psychologie, RBTJessica Webster

Jessica ist in Deutschland geboren und in Kalifornien aufgewachsen. Im Mai 2014 schloss sie ihr Studium der Psychologie an der “California Lutheran University” mit einem Bachelor sowie einem zusätzlichen Bachelor in “Theology and Christian Leadership” ab. Nachdem sie für einige Zeit in Deutschland gelebt hat, war sie in Kalifornien für eine Einrichtung tätig, die ABA-Frühintervention im häuslichen, schulischen sowie allen anderen Umfeldern eines Kindes anbietet. Jessica hat hier als ABA-Therapeutin gearbeitet und in 2016 ihr Training als “Registered Behavior Technician (RBT)”, unter der Supervision von verschiedenen Board Certified Behavior Analysts (BCBAs), abgeschlossen. Nach ihrer Beförderung zur leitenden ABA-Therapeutin, wurde Jessica mehr Verantwortung übertragen, so hat sie z.B. mit einem Online-Datensystem gearbeitet, wobei es u.a. ihre Aufgabe war regelmäßig Programmdaten zu erheben und zu analysieren. Während den täglichen Unterrichtseinheiten hat sie Lernern Selbsthilfe-Fähigkeiten, motorische Fähigkeiten sowie kognitive Lernfähigkeiten vermittelt. Hierbei war die Anleitung des Förderteams, in enger Zusammenarbeit mit der Familie, Alltag. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland, hat sie die intensive Einarbeitung zum ABA/VB-Consultant bei Knospe-ABA begonnen. Neben der Arbeit mit über 50 verschiedenen Lernern mit Autismus-Spektrum-Störungen sowie anderen Entwicklungsverzögerungen, hat Jessica u.a. gelernt unterschiedliche Einstufungsinstrumente zu nutzen und an ABA/VB-Workshops teilgenommen. Jessica unterstützt die Förderung von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen sowie anderen Entwicklungsverzögerungen in Süddeutschland.

 



Jessica Pengelly, M.Sc. Psychopathologie und klinische Psychologie Jessica Wende


Jessica erhielt ihren Master of Science (M.Sc.) in Klinischer Psychologie von der Swansea Universität in Großbritannien. Eines ihrer Module war Applied Behavior Analysis (ABA). Während ihres Studiums im Jahr 2018 hat Jessica 8 Monate lang als ABA-Tutorin gearbeitet. Hier konnte sie die Theorie, die sie während ihres Studiums gelernt hat in der Praxis umsetzen und ihre Fähigkeiten in ABA aufbauen. In 2013, während Jessica an ihrem Bachelor in Südafrika gearbeitet hat, war sie bei „Headway“ als Volontär tätig, wobei sie Therapeuten bei ihrer täglichen Arbeit mit Erwachsenen Menschen mit Hirnstörungen geholfen hat. In 2015 wurde Jessica über den Sommer bei „Eagle Springs Programs“ in Pennsylvania, USA, angestellt. Hier hat sie mit Erwachsenen gearbeitet, die physische als auch psychische Störungen hatten. In dieser Zeit organisierte Jessica kreative Veranstaltungen, unterstütze Camp-Teilnehmer beim Pferdereiten und anderen Bauernhof-Aktivitäten. Viele Camp-Teilnehmer waren von der Autismus-Spektrum-Störung (ASS) betroffen, welches Jessica Erfahrung bei der Arbeit mit Personen auf dem Spektrum gab. Jessica erkannte den Mangel an Therapie- und Fördermöglichkeiten für Personen mit ASS und war aufgrund dessen noch interessierter einen Weg zu finden, sie besser zu unterstützen. Nachdem sie die Grundprinzipien von ABA an der Universität gelernt hatte und die Fortschritte eines Kindes beobachten durfte, welches sie als ABA-Tutorin unterstütze, hat sie sich endgültig dazu entschlossen, im Bereich der angewandten Verhaltensanalyse zu arbeiten. Jessica hat sich daraufhin bei Knospe-ABA beworben und hat an ABA/VB-Workshops von Robert Schramm, MA, BCBA, teilgenommen. Während der intensiven bundesweiten Einarbeitungsphase, durfte Jessica von Consultants und Supervisoren lernen und hat während dieser Zeit mit ca. 50 verschiedenen Kindern mit ASS und anderen Entwicklungsverzögerungen gearbeitet. Jessica unterstützt Familien mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen in ganz Deutschland und hilft Eltern dabei, ihren Kindern zu helfen. Derzeit befindet sich Jessica in Elternzeit.




Ann-Kathrin Frahm, B.A. Pädagogik und Philosophie Ann-Kathrin


Im Juni 2019 schloss Ann-Kathrin ihr Studium der Allgemeinen Pädagogik mit dem Schwerpunkt geistiger und körperlicher Behinderungen an der Universität Kiel ab. Während ihres Studiums arbeitete sie mit Menschen mit Behinderungen im Bildungs- und Pflegebereich. Nach ihrem Abschluss war sie als Bildungsberaterin im häuslichen Bereich tätig. Sie unterstützte Menschen mit Behinderungen im alltäglichen Leben, die zuvor viele Jahre in Institutionen lebten. Dabei konzentrierte sie sich gemeinsam mit den Klient*Innen auf die Integration in das individuelle Lebensumfeld und widmete sich mit viel Engagement der Entwicklung sozialer Fertigkeiten sowie der Klärung rechtlicher und finanzieller Belange. In einem Bundesfreiwilligendienst im Jahr 2014 sammelte sie mit großer Freude erste Erfahrungen in der Förderung von Kindern auf dem Autismus-Spektrum. Innerhalb dieser Arbeit konzentrierte sie sich auf die Schularbeit sowie Förderung im Alltag. Seit Januar 2020 bildet Ann-Kathrin ihren kleinen Hund Elmo (Bolonka Zwetna) für die tiergestützte Arbeit an der DHT-Akademie in Kiel aus. Diese Zertifizierung wird Ann-Kathrin für die gemeinsame Arbeit mit ihrem Hund qualifizieren. Nach Absprache besteht die Möglichkeit, dass Ann-Kathrin zu den Beratungen ihren Therapiehund mitbringt, der im Arbeitsalltag ein großartiger Partner ist. Elmo ist klein, menschentreu und antiallergisch, und eignet sich daher für die Zusammenarbeit mit Menschen hervorragend. Ann-Kathrin’s jahrelange Arbeit als Tutorin bei einem jungen Mädchen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) hat sie als sehr erfüllend und lehrreich empfunden. Der Schwerpunkt lag auf der Entwicklung von verbalem Verhalten sowie der Feinmotorik und der Koordination von Tagesabläufen. Die Arbeit mit dem Mädchen führte sie zu der Entscheidung, sich auf die Zusammenarbeit mit Menschen mit ASS zu spezialisieren und brachte sie zur Knospe-ABA. Ann-Kathrin unterstützt Kinder mit ihren Familien schwerpunktmäßig in Norddeutschland, kommt aber auch in anderen Regionen Deutschlands zum Einsatz.




Sonja Ziegler, Dipl.-Psychologin, BCBA Sonja Ziegler(Certificant 1-17-28869)


Ursprünglich aus Stuttgart, Sonja begann ihre ersten Erfahrungen im Bereich Autismus-Spektrum-Störung (ASS) im Jahr 2003 am Autismus Center der Emory University in Atlanta, GA (USA). Hier arbeitete sie als Assistenztherapeutin und Forscherin im Walden Early Childhood Center, eine integrierte Vorschule des Zentrums, begründet von Dr. Gail McGee. Nach Erhalt ihres B.A. in Psychologie am Agnes Scott College absolvierte Sonja ihr Diplom-Studium in klinischer Kinderpsychologie in Hamburg und Saarbrücken. Ihren Abschluss als Diplom-Psychologin erhielt sie im Jahre 2007 von der Universität des Saarlandes. Anschließend arbeitete Sonja als Psychologin nach evidenzbasiertem ABA mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit ASS und anderen Entwicklungsstörungen in Sydney, Australien. Nach 4-jähriger Tätigkeit in Australien, zog sie nach Santiago, Chile, wo sie den Bereich ASS erforschte und einer der wenigen klinischen Psychologen war, die im Bereich ASS arbeitete. Nach ihrer Rückkehr nach Atlanta, USA, im Jahre 2013, arbeitete Sonja als Interventionistin and Forscherin beim Marcus Autism Center, geleitet von Dr. Ami Klin, wo sie Erzieher/innen von Kleinkindern im gesamten Bundesstaat Georgia betreute, wie auch als Interventionistin beim „Early Social Interaction Project“ (frühes soziales Interaktionsprojekt) von Dr. Amy Wetherby. 2014 kehrte Sonja als Interventionistin, Forscherin und Programleiterin des 2-3-jährigen Klassenteams an der Emory University zurück, unter der Leitung von Dr. Laurie Vismara, BCBA-D sowie Dr. Michael Morrier, BCBA-D. Während ihrer Vollzeitarbeit an der Emory University, absolvierte Sonja das Aufbaustudium zum BCBA (Board Certified Behavior Analyst) an der Georgia State University in Atlanta und erhielt 2017 ihre BCBA-Zertifizierung. Mit mehr als 15 Jahre Erfahrung in der Frühintervention und ABA, kehrt Sonja hoch motiviert nach Europa zurück, um Personen mit ASS eine umfassende gesellschaftliche Integration zu ermöglichen und zugleich das ABA-Bewusstsein zu stärken. Sonja lebt derzeit in Kolding, Dänemark, und unterstützt das Knospe-ABA Team als Supervisions-BCBA und Consultant. Sie freut sich sehr, nun auch Familien mit Kindern mit ASS europaweit mit Schwerpunkt in Dänemark unterstützen zu können. Beratungen können auf deutsch, englisch oder spanisch durchgeführt werden.

Neben ihrer umfangreichen Erfahrung bei der Präsentation auf internationalen Konferenzen, hat Sonja mehrere Forschungsarbeiten veröffentlicht. Aktuelle Details ihrer Arbeit wie folgt:

Veröffentlichungen:

Morrier, M. J., & Ziegler, S. M. T. (2018). I Wanna Play Too: Factors Related to Changes in Social Behavior for Children With and Without Autism Spectrum Disorder After Implementation of a Structured Outdoor Play Curriculum. Journal of Autism and Developmental Disorders. Advanced online publication. doi:10.1007/s10803-018-3523-z

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2018). Increasing Social Interactions of Preschool Children with Autism through Cooperative Outdoor Play. Manuscript submitted for publication.

Fischman, P., Ziegler, S. M. T., Han Suwalski, D., & Fischman, R. (2013). Chile and Autism. In F.R. Volkmar (Ed.). The Encylopedia of Autism Spectrum Disorders. New York: Springer.

Ziegler, S. M. T. (2007). The Perpetual Cycle: The transgenerational effect of reflective functioning. Diplom-Thesis (Master of Science Thesis) in the Faculty of Clinical Psychology of the University of Saarland. Saarbrücken, Germany.

Präsentationen:

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2018, May). “I Wanna Play Too”: Increasing Social Interactions of Preschool Children with Autism Spectrum Disorder Through Cooperative Outdoor Play. Poster presented at the annual international conference of the International Society of Autism Research, Rotterdam, The Netherlands.

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2018, April). Playing, Learning, and Growing Together: A Structured Outdoor Play Curriculum in an Integrated Preschool Setting. Poster presented at the annual conference of the Association of Professional Behavior Analysts, St. Louis, MO.

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2018, February). The Buddy Game: A Structured Outdoor Play Curriculum in an Integrated Preschool Setting. Poster presented at the annual international autism conference of the Association of Behavior Analysts International, Miami, FL.

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2017, November). Buddies: A Structured Outdoor Play Curriculum in an Integrated Preschool. Paper presented at the annual conference of the Georgia Association for Positive Behavior Support, Atlanta, GA.

Ziegler, S. M. T., & Morrier, M. J. (2017, September). Increasing Social Interactions of Preschool Children with Autism through Cooperative Outdoor Play. Poster presented at the annual Autism Research Symposium of the Atlanta Autism Consortium, Atlanta, GA.

Ziegler, S. M. T., Fuhrmeister, S., Brooker Lozott E., Payne, C., Ryan, T., & Stapel-Wax, J. (2015, May). Developmental Trajectories Diverted: Empowering Frontline Community Childcare Providers to Support Children’s Social Communication Development through a Coach-the-Coach Model. Poster presented at the annual conference of the International Society for Autism Research, Salt Lake City, UT.

Ziegler, S. M. T. (2015, May). Developmental Trajectories Diverted: Empowering Frontline Community Childcare Providers to Support Children’s Social Communication Development Through a Coach-the-Coach Model. Paper and poster presented at the annual Marcus Autism Center Autism Treatment Symposium, Atlanta, GA.

Fuhrmeister, S., & Ziegler, S. M. T. (2014, December). Fortifying the Front Line: The Marcus Collaborative Coaching Project. Paper presented at the annual conference of the Georgia Association for Positive Behavior Support, Atlanta, GA.




Nadine Schramm (geb. Knospe)

Nadine KnospeNadine sammelte ihre ersten Erfahrungen mit Autismus als Betreuerin. Sie war damals keine Studentin von ABA, sondern ein Mensch, der Kindern mit Autismus ein besseres Leben verschaffen wollte. Sie erhielt ihre erste Anstellung bei Portia Iverson in Los Angeles, USA, um mit ihrem Sohn Dov zu arbeiten. Portia Iverson und ihr Mann gründeten Ende der 90er Jahre "Cure Autism Now" (jetzt "Autism Speaks"), die zu einer der größten Spenden- und Forschungsgruppen für Autismus in Amerika gehört. Durch ihre Arbeit mit Dov machte Nadine ihre erste Bekanntschaft mit ABA. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Therapeutin und arbeitete mit verschiedenen Methoden von ABA, TEACCH und PECS. Später arbeitete Nadine mit einem Jungen mit Autismus und fraX-Syndrom, der zu dem Zeitpunkt in den Anfangsstadien seines überwachten ABA-Programms vom Lovaas Institut (LIFE) in Los Angeles war. Obwohl Dr. Lovaas nicht direkt mit Garrett gearbeitet hat, war es sein Institut, das sein Programm überwachte und Nadine darin unterrichtete. Sie erhielt von 1999 - 2003 Lehrgänge in den neuesten Lovaas-Techniken, besuchte eine PECS-Fortbildung von Lori Frost & Andy Bondy, und war als führende ABA-Therapeutin für das Programm von Garrett zuständig. Von 2001 – 2003 hat Nadine neben dem häuslichen ABA-Programm Garrett für ein Jahr im Kindergarten und später auch in einer ersten Klasse einer Regelschule in Los Angeles nach ABA gefördert. Im Kalenderjahr 2003 hat sie sich Workshops in Verbal Behavior mit Dr. James Partington in Kalifornien, USA, unterzogen. Im Oktober 2006 hat Nadine am Workshop Nr. 5 von der Dr. Vince Carbone Klinik in New York, USA, teilgenommen, mit dem Thema: "Teaching Verbal Behavior in a Classroom Setting" ("Unterrichten von Verbal Behavior in einem Klassenzimmer"). Darauf folgte im November die Teilnahme am internationalen Autismus-Kongress in Buenos Aires, Argentinien. Im April 2007 bildete sich Nadine durch einen intensiven 4-tägigen ABA/VB-Workshop für fortgeschrittene Therapeuten und Consultants in London, UK, fort, gehalten von Holly Kibbe, BCBA und Cherish Twigg, BCBA von Establishing Operations Inc. Im Mai 2007 nahm Nadine an der internationalen ABA-Convention in San Diego, USA, teil und besuchte dort u. a. den Workshop "How to Train Caregivers in Functional Behavior Assessment and Treatment Development" ("Wie Betreuungspersonen in die funktionale Verhaltenseinstufung und Entwicklung einer Behandlungsmethode eingearbeitet werden"), abgehalten von Julia T. O'Connor vom Kennedy Krieger Institute and the Johns Hopkins School of Medicine, USA. Im Oktober 2007 folgte eine Teilnahme am internationalen Autismus-Kongress in Santa Fe, Argentinien.
Im November 2008 besuchte Nadine den Motor Speech Workshop von Elizabeth Kuegeler, MA, CCC-SLP, PROMPT Certified Instructor. Im November 2014 hat Nadine am Workshop von Dr. Mary Barbera, RN, BCBA-D, in Köln mit dem folgenden Titel teilgenommen: "Using Applied Behavior Analysis and Verbal Behavior Strategies to Improve Autism Programming for both Toddlers and Teens with Autism". Nach 6-jähriger europaweiter Tätigkeit als ABA/VB-Consultant, leitet Nadine nach der Geburt ihrer beiden Töchter das Büro- und Consultantteam der Knospe-ABA GmbH.